News- Details

Health in Aviation am 04.06.2020

Ein Webinar der ZAL GmbH, Hamburg Aviation und der Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH

Abstand, Atemschutz, Ausfälle. An diesen Stichworten kommt heutzutage niemand vorbei.

Die Folgen von COVID-19 sind derzeit beinahe in jeder Branche spürbar. Die Luftfahrt ist von den Folgen allerdings mit am stärksten betroffenen. Wie kann die Branche dem begegnen? Und wie ergreift sie die Chancen, die sich daraus ergeben?

Im Webinar „Health in Aviation“, eine Kooperation der ZAL GmbH, Hamburg Aviation und der Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH, diskutierten zwei Experten aus verschiedenen Branchen die Anforderungen, die die Krise mit sich bringt.  

Axel Großklaus, Dipl.-Informatiker, CTO und Co-Founder bei UVENTIONS, beleuchtete dabei das Thema Hygiene- und Desinfektionsmanagement: "UV-Desinfektion und Echtzeit-Sensorik ermöglichen es, Hygienemaßnahmen schnell und organisationsübergreifend zu skalieren und flexibel auf wechselnde Bedrohungen zu reagieren. Zudem sind sie robust gegenüber Lieferengpässen bei Verbrauchsmaterialien. Entstanden aus den Anforderungen medizinischer Einrichtungen, können sie auch in ähnlich komplexen Umgebungen wie der Luftfahrt voll zum Tragen kommen."

In seinem Vortrag "We will fly again! Preparing for the ‘new normal’, a real life beyond virtual meetings", unterstrich Dr. Helge Sachs von Diehl Aviation die Relevanz von UV-Desifektion des Medizinsektors:

"Die Eindämmung der COVID-19 Pandemie erfordert es, kurzfristig auf Lieferengpässe und Viren-Bedrohungen zu reagieren, dann möglichst bald das Vertrauen von Reisenden wiederzuerlangen sowie nachhaltig den Schutz gegenüber kommenden Pandemien zu verbessern. In allen drei Bereichen kann die UV-Desinfektion des Medizinsektors auch die Luftfahrt gut unterstützen."

Die GWHH bedankt sich bei den Referenten für die interessanten Einblicke und die aktive Beteiligung der Teilnehmenden.

    

    

News der GWHH

Der telefonische Start-up-Beratungstag der Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH

Heute im Hub vom Digital Health Hub Hamburg stellt das Start-up Aporize vor: